PDF

Scribbeln lernen: Ein Umdenken ist gefragt 

“Ich kann einfach nicht zeichnen – ich würds aber so gern können!” – Wenn man dann nachfragt, ob die Person es denn auch zwischendurch probiert, dann kommt in 90 Prozent der Fälle ein Nein. Und da drängt sich mir doch gleich folgende Vermutung auf: Höchstwahrscheinlich hat die entsprechende Person es noch gar nie so richtig versucht!
Ich denke, jeder könnte ein Picasso oder ein da Vinci werden, wenn er so viel Zeit, Energie und Herzblut ins Zeichnen stecken würde wie in seine Postmarken- (oder Pokemon-Sammlung). Und so ist es auch beim scribbeln lernen.

Es ist wie mit allen Dingen; Übung macht den Meister. Darum sage ich dir, vergiss, dass du “nicht zeichnen kannst” und versuche, dem ganzen ein bisschen Aufmerksamkeit zu schenken. Und ich garantier dir, dass du schneller Fortschritte machen wirst, als du denkst.

Ich selbst finde nicht, dass ich ein ausgezeichneter Stiftakrobat bin. Jedoch bezeichne ich mein Können mit dem Stift als effizient. Das macht auch Sinn, bei Cleverclip gibts einen Haufen Leute, die viel besser zeichnen können als ich. Das Scribbeln ist ja aber auch nicht meine Hauptaufgabe. Ich bin Projektleiter und meine wichtigste Funktion ist es, zwischen Künstlern und Businessleuten zu vermitteln. Dabei helfen mir meine Doodles …

Jetzt aber ehrlich, was soll das bringen??

Illustration "scribbeln lernen"

Ich kann mit einfachen Strichen ein Konzept aus meinem Kopf auf ein Blatt Papier übertragen – und genau darum geht es. Ziel dieses Artikels ist nicht dir beizubringen, wie du zum Beispiel komplexe Schattenwürfe eines Gesichts zeichnen kannst. Nein, dieser Text soll dir etwas viel Simpleres zeigen: Nämlich, dass du mit einfachen Formen bereits sehr viel erreichen kannst.

Das Ziel ist es, eine bessere Kommunikation zu schaffen. Damit hast du dann die Möglichkeit, dich in deinem Umfeld effizienter zu verständigen. Ich nutze Zeichnen, um den Artists eine Idee davon zu geben, was ich mir vorstelle oder wie genau ein Business-Modell eines Kunden aufgebaut ist. Oder um mich beim Kunden zu versichern, dass wir beide vom Gleichen reden. Und ja, in den meisten Fällen ist es vollkommen ausreichend, dafür mit Strichmännchen zu arbeiten.

Ich für meinen Teil konnte schon viele Ideen besser und schneller erklären, sobald ich Stift und Papier zur Hand genommen und das aufgezeichnet habe, was mir vorgeschwebt ist.

Das Gute daran ist, dass man mit wenig Aufwand so konkret wie möglich werden muss. Es ist nicht einfach, diese Idee, die man im Kopf hat herunter zu brechen und aufs Papier zu bringen, sodass auch andere sie verstehen. Ein guter Nebeneffekt: Du musst dadurch klare Entscheidungen fällen, wie du etwas darstellen willst. Dadurch findest du rasch Lücken in deinem Konzept.

Es ist ein Lernprozess

Illustration "scribbeln lernen"

So, nach dem ganzen Geplapper wollen wir nun endlich zur Sache kommen und loslegen!

Nimm etwas zur Hand, worauf du zeichnen kannst: Druckerpapier, ein Couvert oder ein Post-it. Und natürlich benötigst du einen Stift.

Die meisten Dinge lassen sich auf 4 Formen reduzieren:
Kreis, Dreieck, Viereck und/oder Linie

Wie du siehst, kannst du mit einfachen geometrischen Formen und wenigen Strichen schon ziemlich viele Dinge zeichnen. Mehr brauchst du eigentlich nicht zu können. Scribble einfach drauf los!

Alles nur geklaut!

Ohne Inspiration ist alles ein wenig schwieriger. Das gilt auch für das Scribble. Halte deshalb nach Dingen Ausschau, welche dich ansprechen und versuche dann, diese abzuzeichnen. Die meisten Dinge, welche ich zeichne, habe ich irgendwo gesehen und mindestens einmal abgezeichnet. Mit der Zeit wird es mir dann möglich, diese Dinge an anderen Orten einzubauen und ihnen meine eigene Handschrift zu geben. “Alles nur geklaut” ist ein grandioses Buch , welches dir genau diesen Prozess näher bringt.

Ich hoffe, ich konnte dich davon überzeugen, dass zeichnen nicht nur Spass macht, sondern auch ziemlich einfach ist … Und ausserdem einen starken Mehrwert generieren kann. Also, jeder kann scribbeln lernen 😉

Bis dahin, viel Spass beim Doodlen!

Interessiert an mehr News & Meinungen rund um Design und Storytelling? Na dann ab zu unserem Newsletter


Vergessen Sie nicht zu teilen
Cleverclip Blogcast - Natalie Ediger
The Cleverclip Blog

Sie sind am Ende angelangt. Aber wir können Sie gerne über neue Inhalte informieren.

The Cleverclip Blog

Sie sind am Ende angelangt. Aber wir können Sie gerne über neue Inhalte informieren.

Cleverclip Blogcast - Natalie Ediger
Weitere Beiträge aus unserem Blog