Corporate Identity und Design

Ein Pferd und ein Apfel

Das Logo ist der wichtigste Aspekt des Corporate Designs. Und hat im besten Fall einen hohen Wiedererkennungswert. Beispiel gefällig? Welchen Namen sehen Sie vor dem geistigen Auge, wenn Sie an ein geschwungenes, gelbes M denken? Oder an ein schwarzes Pferd, das auf den Hinterbeinen steht? Und als letztes Beispiel: ein angebissener Apfel?

Mit sehr wenigen Mitteln schaffen es diese Logos nicht nur, dass man sie sofort mit den Namen der jeweiligen Unternehmen assoziiert, sie vermitteln auch eine individuelle Botschaft.

Ganz klar: Logos sind für Unternehmen sehr, sehr wichtig. Schliesslich repräsentieren sie die Persönlichkeit der Firma.

Am Anfang steht das Logo

Falls Sie eine geschäftstüchtige Person sind, die ein eigenes Unternehmen auf die Beine stellen möchte, müssen Sie sich also eher früher als später mit der folgenden, nicht unwesentliche Frage auseinandersetzen: Wie soll das eigene Logo aussehen?

Es ist schwierig, mal schnell ein ansprechendes Logo aus dem Ärmel zu schütteln. Und darum gibt es heutzutage einen einfacheren Weg. Man beauftragt ein Designbüro oder eine Marketingfirma mit dem Erstellen eines Entwurfs, und schon kurze Zeit später strahlt einem vom Desktop ein perfekt ausgearbeitetes, glattpoliertes Logo entgegen. Simpel, doch für Neueinsteiger auch ganz schön kostspielig. Darum ist es sinnvoll, sich schon vorab ein paar Gedanken über die ganze Angelegenheit zu machen. Das spart Zeit und Geld.

Die Zielgruppe erreichen

Klare Sache: Was die Öffentlichkeit über das eigene Unternehmen denkt, ist wichtig. Wenn eine Person Ihr Logo zum ersten Mal sieht, wird sie sich sofort und völlig unbewusst ein Bild von Ihrem Unternehmen machen. Dieses Bild können Sie zu einem grossen Teil beeinflussen. Und zwar durch die Wahl von Form, Schriftart und Farbe des Logos.

Worüber Sie sich also von Beginn weg klar sein sollten ist folgendes: Wer ist meine Zielgruppe und wie erziele ich bei ihr die gewünschte Wirkung?

Das Produkt bestimmt das Design

Die Zusammensetzung ihrer Zielgruppe sollte also das Aussehen Ihres Logos mitbestimmen. Stellt Ihre Firma IT-Lösungen für Banken und Versicherungen her, so sind minimalistisch und futuristisch anmutende Formen sicher keine dumme Idee. Anders ist es, falls Sie Bio-Socken für Hipster produzieren. Da sind natürliche Formen wohl besser geeignet.

Eine Überlegung wert ist sicher auch, ob das Logo nur aus Formen, nur aus Text oder aus einer Kombination aus beidem bestehen soll. Sind Sie selbstbewusst genug, können Sie es wagen, den Namen des Unternehmens im Logo gar nicht zu erwähnen. Ist das für ein neues Unternehmen aber empfehlenswert? Fraglich, denn es könnte dem Steigern des Bekanntheitsgrads der Firma im Weg stehen.

Farben sind magisch

Die Farbwahl ist einer der wesentlichen Punkte beim Designen des Logos. Die psychologische Wirkung von Farben kann nicht oft genug hervorgehoben werden. Sie wird häufig unterschätzt. Es ist zwar allseits bekannt, dass Rot beim Betrachter ein Gefühl der Wärme erzeugt und Blau ein Gefühl der Kälte. Weniger bekannt ist jedoch, dass nicht nur einzelne Farben eine Wirkung haben, sondern auch die Kombination verschiedener Farbtöne. Zur Wirkung von Farben gibt es ganze wissenschaftliche Abhandlungen und es ist sinnvoll, wenn man sich beim Erstellen des eigenen Logos eingehender damit beschäftigt.

Die Basis des Corporate Designs

Ein Logo muss grundsätzlich professionell und ästhetisch wirken. Wenn es zudem die Zielgruppe aufmerksam machen und bei ihr ein bestimmtes Gefühl auslösen kann, hat man als Geschäftsführer sein Ziel erreicht.

Hier endet die Beschäftigung mit dem Logo aber noch nicht: Für ein neues Unternehmen bildet das Logo im Idealfall den Grundstein des gesamten Corporate Designs. Das heisst, dass sowohl Form als auch Farbe und Schriftart des Logos dem Webauftritt, Newsletter, Blogs, Marketing, Räumlichkeiten, Verpackungen und so weiter als Inspiration dienen. Zusammen ergibt all das ein einheitliches Bild des Unternehmens und prägt damit entscheidend die Corporate Identity und den weiteren Weg der Firma.