Wer anderen eine Grube gräbt…
2 Min Lesezeit

Wer anderen eine Grube gräbt…

Natalie Ediger Von Natalie Ediger
Digitales Lernen
Marketing
Storytelling

Die Bedeutung der Prämisse im Storytelling. – Teil I

Es gibt Geschichten, die uns begeistern. Geschichten, die uns mit zu fernen Orten nehmen und uns tief in die Seelen ihrer Protagonisten blicken lassen. Geschichten, die uns so fesseln, dass wir am liebsten nichts anderes mehr tun möchten als weiter zu lesen, weiter zu schauen oder weiter zuzuhören.

Und dann gibt es Geschichten, die eigentlich das Zeug dazu hätten, das gerade Beschriebene mit uns anzustellen, doch irgendwie will der Funke nicht überspringen. Es macht uns nichts aus, wenn ein Werbebreak die Handlung unterbricht oder es mitten im Film an der Haustür klingelt. Wir stehen auf, um zu öffnen und noch ehe wir die Türe erreicht haben, könnten wir nicht einmal mehr sagen, worum es in dem Film oder dem Buch eigentlich ging.

Dabei liegt es nicht immer an der Sprache oder der Erzählkunst des Schreibers. Es liegt auch nicht unbedingt an der Darbietung der Schauspieler. In vielen Fällen liegt es nicht einmal am Plot.

Und doch: Irgendetwas stimmt nicht. Wir fühlen es ganz genau. Als würde das Schicksal der Figuren an uns vorbeilaufen, uns kalt lassen und uns maximal ein kaiserliches Gähnen entlocken. Und damit sind wir der Sache auch schon ziemlich dicht auf den Fersen. Tatsächlich liegt ein Teil dessen, was wir spüren in der Glaub- oder Unglaubwürdigkeit der Figuren.

Die Grundlage eines jeden guten Dramas ist die Orchestrierung der Figuren. Nur wenn die Positionen der Figuren maximal gegeneinanderstehen, lässt sich auch das Maximum an Drama aus einer Situation abschöpfen. Für die meisten erfahrenen Schriftsteller ist die Orchestrierung eines der ersten Dinge, die sie festlegen, noch lange bevor sie die Figuren in einem Dialog aufeinander loslassen.

Doch wie genau findet man diese Positionen des maximalen Potentials? Ganz einfach: Sie fallen einem beinahe von selbst in die Hände, wenn man sich erst einmal über die Prämisse des Stücks klargeworden ist.

Und was genau ist eine Prämisse?

Zunächst einmal ist eine Prämisse nichts weiter als eine Aussage oder Behauptung, die zu einer Schlussfolgerung führt. Doch für eine Geschichte hat diese Behauptung oder Aussage eine äußerst elementare Bedeutung. Aus ihr entspringt die treibende Kraft der Handlung. Sie ist wie das Samenkorn, aus dem die Pflanze wächst.

Andere Bezeichnungen für das Wort Prämisse wären: Thema, These, zentraler Gedanke, Insight oder Zielsetzung. Ebenso kann die Prämisse auch eine allem zugrunde liegende Emotion ausdrücken.

Entsprechend könnte eine gute Prämisse lauten: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein; oder Faulheit führt in den Ruin; auch Armut begünstigt Verbrechen wäre eine praktikable Prämisse.

Dabei ist nicht entscheidend, ob die Prämisse eine grundlegende Wahrheit enthält. Welche Wahrheit ist schon grundlegend? Wichtig ist vielmehr, dass das Stück und seine Figuren dieser einmal festgelegten Wahrheit treu bleiben. Dass jede Handlung jeder Figur, jeder Turning Point, jedes von außen einfließende Ereignis einzig dem Zwecke dient, die Prämisse zu stützen und zu beweisen.

Wie das im Einzelnen funktioniert wird im 2. Teil dieses Artikels anhand eines meisterlichen Beispiels verraten (dieser letzte Satz ist übrigens ein klassischer Cliffhanger – etwas, das uns ebenfalls im 2. Teil wieder begegnen wird).

Mit Ihrem Netzwerk teilen

Der Cleverclip Blog

Sie sind am Ende angelangt. Aber wir können Sie gerne über neue Inhalte informieren.

Herr
Frau

Verwandte Themen

Warum digitales Lernen für Unternehmen essentiell ist
Digitales Lernen
7 Min Lesezeit

Warum digitales Lernen für Unternehmen essentiell ist

Der Markt verändert sich, interne Prozesse verändern sich, die Technologie verändert sich. Unter diesen Rahmenbedingungen wird es immer wichtiger die Mitarbeitenden schnell und effizient zu schulen und an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Grund setzen immer mehr Unternehmen auf das digitale Lernen für Fort-und Weiterbildungsprogramme. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend nochmal um einiges verstärkt. Welches […]

...

Digitalisierung der internen Kommunikation
Digitales Lernen
5 Min Lesezeit

Digitalisierung der internen Kommunikation

Eine WhatsApp Nachricht hier. Eine kurzer Tweet dort. Dazwischen wird noch schnell eine E-mail oder eine Sprachnachricht verschickt. Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich die Art, wie wir heute miteinander kommunizieren verändert hat. Was im privaten Alltag abläuft, gilt gleichermassen für die Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Die Digitalisierung der internen Kommunikation kennt keinen Halt […]

...

Interaktive Inhalte Part 2: Immersives Marketing
Digitales Lernen
5 Min Lesezeit

Interaktive Inhalte Part 2: Immersives Marketing

Wie interaktive Inhalte das Marketing revolutionieren  Heute reicht es nicht mehr von den wunderbaren Produkteigenschaften zu schwärmen. Die Marke muss eine Geschichte erzählen. Storytelling hat sich daher zum absoluten “must” im Marketing entwickelt. Aber nicht nur das! Die Marke muss den Zuschauer aktiv am Geschehen mitwirken lassen und mit ihm interagieren. In unserem letzten Artikel […]

...