Warum die Persona bei unseren Erklärvideos so wichtig ist!

Warum wir unsere Projekte immer mit einem intensiven Workshop starten, haben wir in einem unserer letzten Blogs erklärt. Bevor wir uns dabei aber auch nur im Geringsten dem eigentlichen Produkt oder der zu erklärenden Dienstleistung widmen, kümmern wir uns um die Zielgruppe. Genauer gesagt, um die Persona. Denn: Ein Film für 5.-Klässler wird sich wesentlich von einem Video für einen 40-jährigen Geschäftsmann unterscheiden – auch wenn das Thema dasselbe ist. Schlussendlich ist es das A und O eines Erklärvideos, dass sich die Personen aus der Zielgruppe angesprochen fühlen. Ist das nicht der Fall, werden sie das Video gar nicht oder zumindest nicht bis zu Ende schauen. Nebst den Anpassungen der Sprache, Erklär-Tiefe und anderen Aspekten, lohnt es sich manchmal auch, sich erst nach dem Workshop für einen Videostil zu entscheiden. Das heisst, auch die Wahl für ein Scribble oder Digital ist neben dem zu erklärenden Produkt oder der zu erklärenden Dienstleistung auch von der Zielgruppe abhängig.

Architekt, 39, Familienvater

Der erste Schritt kommt von unseren Kunden. Denn die müssen uns jedes noch so kleine Detail, das sie über ihre Zielgruppe kennen, erzählen. Als erstes nehmen wir die demographischen Daten unter die Lupe: Alter, Geschlecht, Beruf und Nationalität zum Beispiel. Aus all diesen Informationen kreieren wir anschliessend eine Persona. Indem wir der Zielgruppe ein Gesicht geben, wird diese zum Leben erweckt und bleibt nicht anonym – im Gegensatz zur leblosen Beschreibung “Männer zwischen 30 und 50” können wir uns die Bedürfnisse von unserem Archetypus der Zielgruppe “Architekt, 39, Familienvater” schon viel eher vorstellen.

Träume, Wünsche, Sehnsüchte

Anschliessend gehen wir noch einen Schritt weiter und betrachten die psychologischen Merkmale von unserer fiktiven Figur – was sind seine Wünsche, seine Meinung und Werte, sein Lifestyle und seine Motivation? Nur, wenn wir uns intensiv mit diesen Ideen und Vorstellungen auseinandersetzen, können wir die wirkliche Zielgruppe definieren, die es mit Video zu erreichen gilt. Zu guter Letzt verpassen wir unserer Persona den letzten Schliff und geben ihr einen Namen – nehmen wir an “Tobias”.

Tobias, unsere Garantie

Nicht nur für die Kreation der Videos ist uns die Persona eine grosse Hilfe – auch für unsere User-Testings spielt sie eine entscheidende Rolle. Denn so wissen wir ganz genau, mit wem wir unsere Erklärfilme testen – mit Tobias! Und wenn der es versteht und es ihm gefällt, dann können wir ohne Bangen davon ausgehen, dass unser Video für die Zielgruppe funktionieren wird.

Interessiert an mehr News, Tipps und Tricks rund um Videospots und den Arbeitsalltag bei Cleverclip? Na dann ab zu unserem Newsletter