Video bearbeiten: Die besten online Tools
3 Min Lesezeit

Video bearbeiten: Die besten online Tools

Natalie Ediger Von Natalie Ediger
Digitales Lernen
Erklärvideos
Infografiken
Produkt-Video

Das Video bearbeiten – wir erklären wie

Wer kennt es nicht, man hat ein tolles Video und will es schnell und einfach online bearbeiten, sei es privat oder beruflich. Gut wenn man einen Videoeditor zur Hand hat.

Dazu braucht es nicht immer teure Profisoftware, man kann auch mit online Tools das Video bearbeiten. Deswegen haben wir uns gedacht, dass wir einmal eine Liste mit den Top Videoeditoren erstellen.
Eine Kamera hat heutzutage nämlich fast jeder, ob es eine Digitalkamera ist, ein Handy oder eine Spielekonsole, Kameras sind jederzeit vorhanden und griffbereit.

Bedenkt man die schiere Masse an Videomaterial, die jede Minute nur auf Youtube hochgeladen wird, immerhin 300 Stunden (Quelle: https://fortunelords.com/youtube-statistics/) erkennt man leicht, wie wichtig Videos mittlerweile sind.

Online Videoeditoren eigenen sich eigentlich für alle, die ihre Videos gerne ein wenig aufbessern oder schneiden wollen, ohne dabei eine komplexe Software nutzen zu können oder wollen. Das kann eine kleine Änderung am Arbeitsplatz sein, für die man nicht den Experten bemühen will oder auch einfach das private Urlaubsvideo. Auf jeden Fall muss nicht immer zu hochpreisige Software gegriffen werden, auch kostenlose Tools können mittlerweile einiges leisten. Die unserer Meinung nach besten Tools finden Sie im Folgenden:

Youtube Editor: Wahrscheinlich die meist genutzte Option. Und Sie können Ihre fertigen Projekte ganz einfach teilen!

Clip Champ: Ein einfach zu bedienendes Tool, wenn man nicht all zu viele Bearbeitungsmöglichkeiten braucht.

Video Toolbox: Diese kostenlose Variante hilft Ihnen nicht nur beim Bearbeiten der Videos sondern gibt Ihnen auch eine detaillierte Analyse des Bildmaterials.

Online Video Cutter: Ein weiteres unkompliziertes Tool – perfekt für erste Anlaufversuche in der Videobearbeitung.

Wevideo: Dieses Tool ermöglicht eine Kollaboration mit mehreren Personen gleichzeitig! 

Powtoon: Ein perfektes Tool, um animierte Videos zu kreieren.

Wideo: Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten – von der Bearbeitung von Echtfilm bis hin zur Kreation von Animationen.

Kizoa: Die perfekte Option für jemanden, der ein professionell aussehendes Video erstellen will. Einfach zu nutzen und trotzdem vielfältig in den Möglichkeiten.

Design Wizard: Die richtige Variante, um Ihr Design für Digitales, Print und Social ganz einfach selbst zu kreieren.

Creaza: Dieses Tool hilft Ihnen, ohne grosse Mühe, ein personalisiertes Video zu produzieren.

Vimeo Creator: Ein erst kürzlich von Vimeo gelaunchtes Tool, um beeindruckende Videos höchster Qualität zu erstellen. Vimeo Creator bietet Hunderte von individuellen Videovorlagen und steht Pro-, Business- und Premium-Benutzern zur Verfügung.

Adobe Sparks: Neben Einladungen, Flyern, Collagen, Covern oder Teaser-Filmen lassen sich mit der Web-App auch Präsentationen, Infografiken und Poster gestalten. Für ein Projekt kann man entweder eine der zahlreichen Vorlagen wählen oder auch komplett selbstständig gestalten.

Loom: Wir verwenden die Seite immer sehr gerne, um kürzere Tutorial Videos inclusive Screencaps zu drehen. Eine sehr hilfreiche Seite, vor allem für das dezentrale Arbeiten. Die Screencaps lassem sich mit einigen Basisfunktionen editieren.

Canva Animator: Zwar keine Videosoftware im herkömmlichen Sinne, aber definitiv eine sehr hilfreichen Seite, um ein wenig Pep in Ihren Content zu bringen. Mit Canva lassen sich Grafiken zu GIFs oder zu kürzeren Clips animieren, die sich vor allem ideal auf Social Media teilen lassen.

Clipchamp: Diese Website bietet eine Reihe von Online-Video-Tools, mit denen Sie Videos bearbeiten, konvertieren, komprimieren und aufnehmen können – und das alles ohne Software-Installation.

Wer doch einen Schritt weitergehen und lieber einige Software Programme ausprobieren möchte, hier eine Liste gängiger Programme, die wir empfehlen könnne:

Adobe Premiere Pro: Es ist mittlerweile die wohl am häufigsten verbreitete Software, gerade für Anfänger und Semi-Professionals. Es enthält ausserdem noch das Verwaltungstool Productions, mit welchem Teams Videoprojekte online gemeinsam bearbeiten können.

Davinci Resolve: Das Tool ermöglicht das Erstellen und die Produktion von Video- und Filmprojekte jeglichen Umfangs. Neben einer Vielzahl von Videoschnitt-Features liegt der Fokus vor allem auf Farbkorrektur. Eine kostenlose Basisversion wird angeboten.

Openshot: Eine gute Option für kleine Unternehmen und ermöglicht vor allem das Schneiden und Skalieren von Clips. Wertvolle Features wie zB. Credit-Scrolling, Frame-Stepping, Time-Mapping, Audio-Bearbeitung und Echtzeit-Preview stehen auch zur Verfügung.
Dank der leicht zu bedienenden Benutzeroberfläche eignet sich OpenShot hervorragende für Einsteiger.

Lightworks: Die Software zeichnet sich durch eine einfache Handhabung aus und bietet auch eine Reihe detaillierter Video-Tutorials, sodass sich auch Laien schnell neue Funktionen aneignen können.

Videopad: Die Software eignet sich vor allem als guter Startpunkt für Einsteiger. Trotz leichter Bedienbarkeit, bietet die Software trotzdem eine Menge Spezialfeatures wie zB. Overlay-Audiospuren, wodurch man vor allem in Punkto Sound sehr viel kreativen Spielraum hat – ganz ohne einer zusätzlichen Musik-Software. 

VEED: Einfach zu bedienen, selbst ohne Vorwissen. Es bietet eine Reihe von zusätzlichen Bearbeitungsfunktionen und Effekten. Und obendrauf ist es kostenlos.

Mit Ihrem Netzwerk teilen

Der Cleverclip Blog

Sie sind am Ende angelangt. Aber wir können Sie gerne über neue Inhalte informieren.

Herr
Frau

Verwandte Themen

Warum digitales Lernen für Unternehmen essentiell ist
Digitales Lernen
7 Min Lesezeit

Warum digitales Lernen für Unternehmen essentiell ist

Der Markt verändert sich, interne Prozesse verändern sich, die Technologie verändert sich. Unter diesen Rahmenbedingungen wird es immer wichtiger die Mitarbeitenden schnell und effizient zu schulen und an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Grund setzen immer mehr Unternehmen auf das digitale Lernen für Fort-und Weiterbildungsprogramme. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend nochmal um einiges verstärkt. Welches […]

...

Digitalisierung der internen Kommunikation
Digitales Lernen
5 Min Lesezeit

Digitalisierung der internen Kommunikation

Keine Lust auf Lesen? Hier geht’s zum Podcast: “Digitalisierung der internen Kommunikation”.  Eine WhatsApp Nachricht hier. Eine kurzer Tweet dort. Dazwischen wird noch schnell eine E-mail oder eine Sprachnachricht verschickt. Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich die Art, wie wir heute miteinander kommunizieren verändert hat. Was im privaten Alltag abläuft, gilt gleichermassen für die […]

...

Interaktive Inhalte Part 2: Immersives Marketing
Digitales Lernen
5 Min Lesezeit

Interaktive Inhalte Part 2: Immersives Marketing

Wie interaktive Inhalte das Marketing revolutionieren  Keine Lust zum Lesen? Hier geht’s zum Podcast “Interaktive Inhalte Part 2”.  Heute reicht es nicht mehr von den wunderbaren Produkteigenschaften zu schwärmen. Die Marke muss eine Geschichte erzählen. Storytelling hat sich daher zum absoluten “must” im Marketing entwickelt. Aber nicht nur das! Die Marke muss den Zuschauer aktiv […]

...