PDF

Illustration

Interaktive Inhalte und deren Potential im Content Marketing

Keine Lust zum Lesen? Hier geht’s zum Podcast “Interaktive Inhalte”. 

Vielen ist mittlerweile bekannt, dass statische Inhalte wenig von Nutzen sind. Denn statische Inhalte, mit denen Ihre  Zielgruppe nicht interagiert, bringen nur mässigen Erfolg. Oder gar keinen? Wir brauchen Content, der die Nutzer zum interagieren anregt. Content, der aus der Masse heraussticht. Content, der nicht vergessen wird. Stichwort “Interaktive Inhalte”. 

Irgendwie hat jeder mal davon gehört. Trotzdem sieht die Umsetzung meistens ein wenig fad aus. Die Zukunft des Content Marketings schreit aber regelrecht nach interaktiven Inhalten und sollte auch erhört werden. Wir erklären Ihnen warum, weshalb, wieso.

Was sind Interaktive Inhalte überhaupt? 

Heutzutage hört sich alles futuristisch und nach ein wenig Science Fiction an. Aber all zu viel Hollywood Effekte braucht es in diesem Fall gar nicht. Interaktiver Content bindet den User, wie der Name auch schon sagt, aktiv zB. durch Mausklicks in die Inhalte ein. Dadurch werden mehrere Sinne der Nutzer gleichzeitig angesprochen, sodass sie sich mit den jeweiligen Informationen besser auseinandersetzen und im Gedächtnis speichern können.

Warum ist die aktive Teilnahme aber so wichtig? Nun ja…erfreut es Sie, wenn Ihre Zielgruppe lieber auf der Webpage der Konkurrenz stöbert? Erfreut es Sie, wenn sich keiner an Ihre Marke erinnern kann? Erfreut es Sie, wenn die Zielgruppe Ihre Inhalte langweilig findet? 

Haben Sie gerade alle Fragen mit einem “Nein” beantwortet? Dann haben Sie hier bereits die Antwort. Aber wir schauen uns das Ganze natürlich noch etwas detaillierter an. 

Die Kraft interaktiver Inhalte 

Zählen Sie mit uns mit: Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht… . Boom! Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen ist Ihre Aufmerksamkeitsspanne jetzt komplett ausgeschöpft. 8 Sekunden. Das war’s. Heisst für uns also auch, dass wir genauso viel (oder wenig) Zeit haben, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu erlangen. Schaffen wir das nicht, na dann Asta la vista! Und damit dies nicht geschieht, kommen interaktive Inhalte ins Spiel. 

Durch die aktive Teilnahme werden mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen. Und werden mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen, ist die jeweilige Erfahrung intensiver. Informationen können somit besser im Langzeitgedächtnis abgespeichert werden.  Ausserdem tritt man mit der Zielgruppe in direkten Kontakt und schafft somit eine nähere Bindung.

Im Folgenden eine Übersicht zu den weiteren Vorteilen:  

Höheres Engagement und mehr Reichweite 

Langweilige Inhalte machen Ihre Marke, nun ja… langweilig. Mit Interaktiven Inhalten wird Ihre Vermarktung wiederum… interaktiv? (Ok, wir sprühen gerade regelrecht mit logischen Schlussfolgerungen). Der springende Punkt hier ist, dass wir dank interaktiver Inhalte positive Erlebnisse kreieren können, mit denen Nutzer auf der einen Seite aktiv interagieren möchten, aber auf der anderen Seite auch diese Erfahrung gerne mit der Community zB. auf den sozialen Netzwerken teilen.  Mehr Shares bedeuten mehr Reichweite. Mehr Reichweite bedeutet mehr Followers. Mehr Followers bedeutet mehr potentielle Kunden.

SEO 

Interaktive Inhalte ermöglichen unzählige Verlinkungsmöglichkeiten auf der Webpage und erhöhen ausserdem, durch die aktive Teilnahme, die Verweildauer der User. Beides erfreut Google und verschafft somit Ihrer Seite ein höheres Ranking in der Suchmaschine. 

Conversion rates

Erinnern Sie sich an den vorherigen 8 Sekunden Count? Es wird zunehmend schwerer die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erzielen, geschweige denn sie zum Kauf zu motivieren. Eigentlich gibt es heute viele Möglichkeiten: Pop-ups, Anmeldeformulare, Newsletter und vieles mehr… Das Problem? Irgendwie langweilt uns das alles mittlerweile! Wir haben einfach von allem zu viel. 

Interaktive Inhalte helfen es den Kunden auf originelle Weise anzusprechen, ihn selbst einzubinden, ihn zu unterhalten und zu fesseln. Je mehr Emotionen man erwecken kann, desto besser. Denn so kommen die Kunden von selbst zurück. Generell erhält man mit Hilfe von interaktiven Inhalten bis zu zweimal höhere Conversions als durch traditionelles Marketing.

Daten

Interaktive Inhalte ermöglichen es wertvolle Kundendaten zu sammeln, sowie Insights über beantwortete Fragen, Verhaltensweisen und Bedürfnissen zu erhalten. So sammeln Sie wertvolle Informationen auch ganz ohne “Ihre Meinung zählt” E-mails, die sowieso im Spam enden. 

Interaktive Inhalte – Die unzähligen Möglichkeiten 

Kundenbindung, Brand awareness und mehr Conversions – hört sich gut an? Jetzt heisst es aber ran an die Sache! Denn interaktive Inhalte schaffen sich leider nicht von selbst. Ihnen stehen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. 

Interaktive Infografiken  

Selbst statische Infografiken sind bereits ein kraftvolles Element, um Inhalte prägnant und leicht verständlich zu veranschaulichen. 

Interaktive Infografik Beispiel

Mit interaktiven Infografiken schiessen Sie Ihren Content ins nächste Level. Durch einen Mausklick oder spezielle Schalter lassen sich mehr Inhalte unterbringen ohne dass diese zu erdrückend wirken. So lassen sich selbst komplexe Daten einfach visualisieren und gleichzeitig mehr Informationen vermitteln. Ausserdem können Sie so nicht nur Ihre Expertise beweisen, sondern auch zeigen, dass Sie sich Gedanken darüber gemacht haben Ihre Inhalte verständlich an die Zielgruppe zu vermitteln. Interaktive Infografiken bieten durch visual Storytelling einen wertvollen Mehrwert und können schnell viral gehen.

Quiz 

Nutzer testen gerne ihr Wissen. Ein Quiz ist unterhaltsam und ermöglicht gleichzeitig auf spielerische Art und Weise Einblicke zum Kundenverhalten zu gewähren. So lässt sich zB. herausfinden warum Bedarf an einem bestimmten Produkt besteht. Mit Tools wie zB. Qzzr lassen sich auch eigene Quizze mit relativ geringem Aufwand erstellen. 

Interaktive Videos 

Bereits in unserem Erklärvideo-Trends Post haben wir interaktive Videos als kraftvolles Marketing Element vorgestellt. Video Content ist ohnehin enorm wichtig, um den Zuschauer durch visual Storytelling an sich zu binden. Interaktive Videos in Form von zB. 360 Grad Videos, shoppable Videos oder mit integrierten Info-Feldern  erhöhen die User-Experience um so mehr und erzielen höhere Click-through-rates.  Im Folgenden ein Beispiel, wie sich durch Klicken die Perspektive verändern lässt:

Onlinerechner

Diese Interaktiven Inhalte eignen sich für vielerlei Branchen, um den Kunden die jeweiligen Vorzüge eines Produktes zu illustrieren. Hierbei werden individuelle Faktoren bei der Kostenberechnung berücksichtigt und somit individuelle Angebote erstellt. Beispiele sind Kredit- Rechner, Kostenkalkulatoren und Einsparungsrechner. 

Umfragen

Eine langjährig bewährte Methode, um Kundenfeedback zu erlangen. Wenn Umfragen richtig gestaltet sind, können sie auf eine unterhaltsame und interessante Weise den Kunden einbinden und aktiv am Markengeschehen teilhaben lassen, gleichzeitig aber auch wertvolle Daten liefern. 

Immersive Erlebnisse 

Das heutige Trendthema. Virtual und Augmented Reality vereinen virtuelle und die reale Welt und heben die User Experience aufs nächste Level. VR and AR ermöglichen es nicht nur mehr Informationen in Realtime auf enorm spannende Weise zu vermitteln, sondern schaffen es vor allem eine stärkere Bindung zur Marke zu erstellen. 

Man wird nämlich selbst Teil der Markenwelt und taucht direkt in die Geschichte mit ein. Obwohl der Aufwand enorm hoch ist und gerade die virtuelle Realität noch in Kinderschuhen steht, bieten immersive Erlebnisse ein enorm hohes Zukunftspotential im Content Marketing. 

Interaktive Inhalte und Digitales Lernen 

Interaktive Elemente können aber nicht nur das Content Marketing effektiv bereichern. Spielerische Elemente aktivieren ganz andere Synapsen im Gehirn, als statische Fakten und Zahlen und können deswegen gerade im Digital Learning das kreative Denken fördern und somit besser im Gedächtnis haften bleiben.  

Mehr Praxiswissen: 1.0 Studienabschluss und trotzdem keine Ahnung – so geht es leider vielen Absolventen heute. Denn ohne direkter Anwendung, kommt man selbst mit den Theorien der grossen Ökonomen, die einem stundenlang im Hörsaal vorgetragen werden, nicht weiter. In einem E-Learning Kurs ist es nicht anders. Dank interaktiver Elemente fordert man aber die Teilnehmer direkt zum Handeln auf und kann sie so aktiv vor Entscheidungssituationen stellen, um die gelernten Inhalte anzuwenden.  

Die richtige Zielgruppe adressieren: Wir dürfen ausserdem nicht vergessen, dass gerade die jüngere Generationen, an welche sich die meisten Digital learning Kurse richten, mit interaktiven Elementen aufgewachsen ist. Interaktive Spiele, Apps und Smartphones – das sind alltägliche Gebrauchselemente der Generation Z und Millennials. Diese Bedürfnisse sollte man auch in E-learning Prozessen berücksichtigen, um maximalen Lernerfolg zu gewährleisten und die volle Aufmerksamkeit zu erlangen. 

Statische Inhalte ade – Die interaktive Zukunft lässt grüssen 

Abwarten und Tee trinken bringt nichts. Aktives Handeln ist gefragt! Und das gilt auch für Ihre Zielgruppe: Um diese nachhaltig zu erreichen und mit Ihrer Marke im Gedächtnis zu bleiben, muss diese aktiv eingebunden werden. Die Lösung: Interaktive Inhalte. Von Infografiken, über Quizze bis hin zur virtuellen Realität, es gibt heute eine Vielzahl von Möglichkeiten interaktive Inhalte in Ihre Content Strategie zu integrieren. Auch in E-Learning Kursen kann so der Lernprozess gefördert werden.  

Also, setzen Sie statischen Inhalten ein Ende und fokussieren Sie sich auf eine interaktive Zukunft. Nur so gelingt es Ihnen einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen und nicht im digitalen Strudel unterzugehen.


Vergessen Sie nicht zu teilen
Carlo Badini - Cleverclip CEO
Komplexität Vereinfachen

Erschliessen Sie die Kraft der Kommunikation mit dem innovativen Ansatz erklärt vom Cleverclip Gründer persönlich.

Komplexität Vereinfachen

Erschliessen Sie die Kraft der Kommunikation mit dem innovativen Ansatz erklärt vom Cleverclip Gründer persönlich.

Carlo Badini - Cleverclip CEO
Weitere Beiträge aus unserem Blog