Interaktive Inhalte vs. statische Inhalte. Was ist besser?

Das Bereitstellen wertvoller Informationen ist wichtig, aber noch viel entscheidender ist die Frage, ob das Publikum mit den Inhalten interagiert oder nicht. Wie reagiert das Publikum auf die jeweiligen Inhalte? Können Sie dadurch Ihre Conversions erhöhen? Obwohl sich durch statische Inhalte durchaus die gewünschten Ziele erreichen lassen, sind interaktive Inhalte bei der Vermarktung von Produkten grundsätzlich effektiver.

Was sind statische Inhalte?

Laut Stackpath ist “Statischer Inhalt jeder Inhalt, der an einen Endbenutzer geliefert wird, ohne generiert, modifiziert oder verarbeitet zu werden”. Statische Inhalte lassen sich daher nicht an die Präferenzen der Benutzer individuell anpassen, sondern werden für die gesamte Zielgruppe identisch bereitgestellt.  Statische Inhalte bleiben unverändert, egal wann sich der Nutzer damit auseinandersetzt. 

Was sind interaktive Inhalte?

Interaktive Inhalte sind laut Snapapp “Inhalte, die das aktive Engagement der Teilnehmer erfordern – mehr als nur das Lesen oder Betrachten.  Als Gegenleistung für dieses Engagement erhalten die Teilnehmer hyper-relevante und personalisierte Ergebnisse in Echtzeit”. Interaktive Inhalte sind effektiv, da das Resultat auf den Präferenzen der Nutzer basiert. 

Was ist besser?

  1. User Engagement: Statische Inhalte bieten für die gesamte Zielgruppe das gleiche Resultat. Dadurch setzt sie sich grundsätzlich weniger mit der Marke auseinander. Interaktive Inhalte hingegen sind vollständig auf die Nutzer abgestimmt. Die Resultate basieren auf den individuellen Antworten der Nutzer. Diese aktive Teilnahme wirkt sich positiv auf die Verweildauer der Nutzer aus und minimiert deren Absprungraten.  
  2. Produkteinführung: Bei neuen Produkteinführungen können interaktive Inhalte die Aufmerksamkeit der Zielgruppe wecken und helfen so, aus der Masse und der Konkurrenz hervorzustechen. Gleichzeitig können sie auf den “Pain-Point” des jeweiligen Nutzers individuell eingehen und die Lösung des Problems betonen.  
  3. Teilen:  Interaktive Inhalte werden auf Social Media Plattformen gerne mit der Community geteilt. Gerade das Quiz kann schnell viral gehen und somit mehr Reichweite und potenzielle Kunden erzielen. Statische Inhalte wiederum, werden oft nur überflogen und daher kaum von der Zielgruppe wahrgenommen. 

Weitere Vor- und Nachteile von statischen und Interaktiven Inhalten können Sie hier genauer nachlesen.

Obwohl interaktive Inhalte eine immer grössere Bedeutung im Content Marketing einnehmen, können auch statische Inhalte relevant sein, um z.B. fundierte Kenntnisse zu einem bestimmten Thema zu erlangen. Je nach Marketingstrategie, Zielgruppe und Unternehmensziel, können sich statische und interaktive Inhalte auch gegenseitig ergänzen, um wertvolle Informationen zu liefern und das Publikum gleichermassen anzusprechen.

Wie gut sind Sie wirklich? – Cleverclip’s “Road to perfection”

Mehr erfahren

“Innovation auf Knopfdruck”: Cleverclip auf der SIF 2019

Mehr erfahren

“MyNextBigStepy@GF” – Eine interaktive Reise für die berufliche Weiterentwicklung

Mehr erfahren