E-Learning: Eine Übersicht

E-Learning hier, E-Learning da. Mittlerweile hört man dieses Wort überall. Im Rahmen von Kursen oder Weiterbildungen hört man immer wieder von den Vorteilen von Online Medien. Es gibt auch viele Ausbildungen, die darauf aufbauen. An dieser Seite wollen wir dir eine Definition für E-Learning bieten und Einblicke in verschiedene Aspekte ermöglichen.

Was genau ist E-Learning?

E-Learning heisst Electronic Learning oder auch online, elektronisch oder computerbasiert Lernen. Doch was bedeutet das eigentlich genau?

Anstatt Kurse vor Ort zu absolvieren, erlauben uns E-Learnings Wissen mittels verschiedener Medien Online zu erlernen und zu vermitteln. So können wir uns digital weiterbilden oder anderen Online unsere Beratung anbieten – das alles in Form von Games oder auch Erklärvideos.

Profitiere vom gesteigerten Lerneffekt durch Interaktion

Abwechselnde Medien regen verschiedene Teile des Gehirns an.

1 Bild sagt mehr als 1’000 Worte. Und ein Video mehr als 1’800 Bilder.

Multisensorisches Lernen bleibt länger im Gedächtnis.

Studierende und Arbeitnehmende bevorzugen die Arbeit mit E-Learnings.

Was bringt E-Learning?

Spätestens mit dem digitalen Zeitalter haben Schulen wie auch Unternehmen den Wert von E-Learnings erkannt. Bis 2026 wird mit einem Markt von 458 Milliarden US-Dollar gerechnet. Da fragt man sich, wieso E-Learnings so beliebt sind.

Zeitunabhängigkeit

Wir haben alle unsere eigenen Routinen. Deshalb umso besser, dass E-Learnings zu jeder Zeit abrufbar sind. So kann man sie perfekt in den eigenen Alltag integrieren.

Ortsunabhängigkeit

E-Learnings sind online – also an keine Klassenzimmer oder Meetingräume gebunden. Man kann von überall auf die Inhalte zugreifen.

Kosten

Kein Reisen, keine Kursleiter, keine Kopien. E-Learnings reduzieren den monetären Aufwand immens, was sich in tiefen Kurskosten widerspiegelt.

Selbstständigkeit

Verantwortung und Selbständigkeit werden im beruflichen Alltag gefördert. E-Learnings machen dasselbe für ihre Nutzer.

Eigenes Tempo

Jeder und jede kann ein E-Learning mit eigenem Tempo durchlaufen. Das bedeutet auch, dass man selbst Fokusse setzen kann.

Sprachliche Vielfalt

E-Learnings sind schon digitale Produkte. Für Übersetzungen müssen also nur die Texte überarbeitet werden.

Anpassungsfähigkeit

Inhalte müssen ergänzt werden? Podcasts werden zu wenig eingesetzt? E-Learnings können ständig angepasst und bearbeitet werden, um stets den besten Lerneffekt zu erzielen.

Lernfortschritt

E-Learnings sind aufmerksam. Mit wenigen Anpassungen können Lernfortschritte in E-Learnings mittels Grafiken, Illustrationen oder sogar Videos dargestellt werden, um für alle eine Überblick der Lerninhalte zu garantieren.

Wie erstellen wir E-Learnings?

Wir starten mit einem Kreativ-Workshop: Hier analysieren wir gemeinsam dein Thema und deine Zielgruppe. Unsere Entwickler brainstormen dann ein wenig, damit wir dir passende User Flows vorstellen können.

Mit dem passenden User Flow entwerfen wir ein Wireframe, das den gesamten Inhalt in einem einfachen Layout zeigt. Damit dein Wireframe auch wirklich überzeugt, testen wir es im User Testing an Personen aus deiner Zielgruppe.

Das User Testing verlief positiv und der Inhalt passt? Dann geht’s jetzt richtig los! Wir kreieren das passende Design und unsere Entwickler programmieren, was das Zeug hält.

Du bist überzeugt? Perfekt! Dann verleihen wir deinem Produkt den letzten Schliff und übergeben dir den Schlüssel zu einer einfacheren Welt.

Arbeitsmethode

Was denkst du?

E-Learnings brauchen im Vergleich zu traditionellen Schulungen…

Herzliche Gratulation, du hast die Essenz von E-Learning erfasst

Lade dir hier dein Cleverclip E-Learning-Einsteiger-Zertifikat herunter und teile es mit der Welt.

E Learning Page GIF

Mit unserer Agentur zum perfekten E-Learning

Unser Motto ist es, die Welt ein wenig einfacher zu machen – da kommen E-Learnings gerade gelegen. Wir haben schon viele E-Learnings für die unterschiedlichsten Unternehmen zu den verschiedensten Themen erstellt. Unsere Erfahrung und Recherche zum Thema E-Learnings zeigt: Je näher die Zusammenarbeit, desto besser das Endresultat.

In unserem Projekt halten wir in jedem Schritt inne, um mit dir Rücksprache zu halten und herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Wir sind auf dem ganzen Weg für dich da, von der Konzeption über die Prototypisierung und Inbetriebnahme bis zur Wartung. Was wir dir bieten ist eine Komplettlösung: Wir wollen dir nicht unzählige Schnittstellen und Ansprechpartner geben, wir geben dir eine Lösung mit uns als direkten Kontakt – fertig. Dabei sind wir flexibel, ob du telefonisch, via Mail oder bei uns vor Ort in Bern Feedback geben willst.

Jetzt beraten lassen
  • Langjährige Erfahrung

  • Dein Ansprechpartner für Konzeption, Design, Programmierung und Content

  • Design direkt aus der Hauptstadt

E-Learning Beispiele

Einige spannende Projekte, die beweisen, was wir alles können.

Othmar Dendorfer | Senior Consultant
Cleverclip haben wir als sehr professionellen Partner für unser Projekt erlebt. Wir wurden persönlich und kompetent durch den strukturierten Prozess begleitet. Unsere Ideen wurden rasch aufgegriffen und trotz engem Zeitplan hervorragend umgesetzt. Das Ergebnis überzeugt uns und unsere Kunden in jeder Hinsicht.

Othmar Dendorfer Senior Consultant

Für junge Startups sowie etablierte Unternehmen.

Auszeichnungen

Häufige Fragen über E-Learning

  • 1. Was braucht man für E-Learning?

    Lehr- und Lernmaterialien für E-Learning müssen im Voraus digital vorbereitet werden. Häufig wird mit Word-Dokumenten oder Powerpoint-Präsentationen gearbeitet, die einfach am Computer abgeändert und aktualisiert werden können. Aber auch PDF-Dateien sind beliebt, weil sie keine spezielle Software auf dem Zielgerät voraussetzen.

  • 2. Warum E-Learning?

    E-Learning ist zeitgemäss. Die absolute Mehrheit der Menschen arbeitet mit Computer, Tablet oder Smartphone, da macht es nur Sinn sie auch auf diesen Geräten für Schulungen abzuholen. Auch ist der Lernerfolg mit E-Learning gesteigert. Die Unterstützung von allen digitalen Medien ermöglicht einen optimalen Zugang zu den Nutzern.

  • 3. Woher kommt der Begriff eLearning?

    Der Begriff E-Learning kommt von Electronic Learning, also elektronisches oder computerbasiertes Lernen. Die Zusammensetzung E für Electronic gefolgt von einem ursprünglich analogen Medium ergibt die modernen digitalen Begriffe. Beispiele sind E-Books und E-Mails, also elektronische Bücher und elektronische Nachrichten oder elektronische Post.

  • 4. Was braucht man für E-Learning?

    Lehr- und Lernmaterialien für E-Learning müssen im Voraus digital vorbereitet werden. Häufig wird mit Word-Dokumenten oder Powerpoint-Präsentationen gearbeitet, die einfach am Computer abgeändert und aktualisiert werden können. Aber auch PDF-Dateien sind beliebt, weil sie keine spezielle Software auf dem Zielgerät voraussetzen.

  • 5. Wie geht E-Learning?

    E-Learning ist elektronisch unterstütztes Lernen. Um E-Learning einzusetzen, brauchen Sie also ein Endgerät wie einen Computer, einen Laptop, ein Tablet oder ein Smartphone. Häufig ist ein E-Learning auf einer Plattform im Inter- oder Intranet zu finden, also müssen Sie die Internetverbindung sicherstellen.

  • 6. Was zählt zu E-Learning?

    E-Learning bezeichnet Lernen mit Hilfe von digitalen Medien oder Werkzeugen. Dabei wird die Zusammenstellung, die Darstellung sowie die Portionierung von Lerninhalten unterstützt. Als Hilfsmittel eignen sich Videos, Grafiken, Illustrationen und auch Podcasts. Bekannte Beispiele von E-Learnings sind Blogs, Foren und Home Schooling.